Montag, 8. Mai 2017

Nein, das ist nicht peinlich...





Es gibt Dinge über die sprechen wir Diabetes-Kinder alle – Messgeräte, Hb1C-Werte, Pumpen oder ICT. Im Juni habe ich meinen 5. Jahrestag mit der Diagnose, seit diesem Zeitpunkt habe ich viel über Augen-, Fuß- und Nervenschäden gelesen und gehört. Wo sind aber die Themen die man nicht unbedingt in der Öffentlichkeit besprechen will? Ich fang heute an und warne die männlichen Leser gleich mal vor. Dieser Text ist für Frauen, die durch schlechte Blutzuckerwerte Probleme mit Ihrem Körper haben. Also lernt was fürs Leben oder schaut beim nächsten Mal wieder rein.

1.       Nennen wir das Kind beim Namen: Intimnpilz ist scheiße, unnötig und kommt bei zuckerkranken Frauen ziemlich häufig vor. 

2.       Mädels, kommt von dem Trip runter, dass ihr diesen Infekt bekommen habt, weil ihr auf eine dreckige Toilette gegangen seid oder euch eure Freundin/Kollegin angesteckt hat.

3.       Ein vaginaler Pilz entsteht IM Körper, vermehrt im Magen-/Darmbereich und wird durch schlechte Blutzuckerwerte, Alkohol, fettige und sehr süße Ernährung begünstigt. Wer nur „Dreck“ isst kann sich seinen Körper halt auch als stinkende, unhygienische Mülltonne vorstellen in der sich „Ungeziefer“ wohlfühlt.  Wer außerdem ständig zu hohe Werte hat und nichts dagegen tut, gibt den Pilzen immer einen „süßen“ Körper oder besser gesagt: wer beim Backen mit Oma aufgepasst hat, weiß das Hefe (was auch nur eine Art Pilz ist) immer etwas Zucker braucht um gut aufzugehen. 

4.       Wer ständig an Pilzen leidet, sollte sich bei Apotheke/ Arzt/ Heilpraktiker Informationen über eine Darmsanierung holen. Damit könnt ihr eure  Bakterien etc. die völlig natürlich im Körper herumtoben wieder aufbauen und diese schützen euch dann auch vor den Dingen die ihr nicht haben wollt. Das ist keine dieser Detoxkuren! Ihr baut einfach mit Hilfe das wieder auf was normal im Körper ist aber durch unseren Lebensstil, Ernährung, etc. negativ verändert wurde. Ich habe mich für homöopathische Mittel entschieden aber das ist jedem selber überlassen. (Kleiner Buchtipp: Darm mit Charme für mehr Infos was bei euch im Körper eigentlich „normal“ ist).

5.       Wenn ihr also euren Körper aufräumt, misstet auch gleich eure Unterwäscheschublade aus und geht shoppen. Sagt Tschüss zu Slips aus Synthetik und Hallo zu Baumwolle (und Waschgang bei mindestens 60°C). Außerdem sollten noch ein paar Bikinihosen mehr für den nächsten Strandurlaub in die Einkaufstasche wandern. Denn jetzt passt auf: stellt euch vor ihr habt ein sehr nasses und voll geschnieftes Taschentuch und reibt euch das immer wieder an die Schnupfennase mit den gereizten Schleimhäute - genau so könnt ihr euch das vorstellen wenn ihr anfällig für Pilze seid oder in letzter Zeit einen hattet. Hört also auf Unterwäsche zu tragen die nicht heiß durchgewaschen werden kann, die durchgeschwitzten Sportklamotten den ganzen Tag weiter zu tragen oder den gesamten Badeurlaub mit einer nassen Bikinihose zu verbringen. Ihr wollt eure Vagina schließlich unterstützen gesund zu bleiben und nicht noch mehr Arbeit aussetzen! 


Nein, ich bin kein Arzt oder habe ein vergleichbares Wissen. Das einzige was ich euch geben kann ist meine Erfahrung und die gute Beratung meiner Heilpraktikerin, die mir im Gegensatz zu meinem Frauenarzt endlich die Auslöser gezeigt  und nicht nur das akute Problem behandelt hat. Hoffentlich verschreckt euch meine Ehrlichkeit nicht aber ich bin der Meinung, dass nichts Peinliches daran ist,  so lange es anderen Frauen hilft. 



P.S. Ich hoffe, ihr versteht meine nicht ganz ernst gemeinten Bespiele

Montag, 27. März 2017

offener Brief




Liebe Kellner, Barkeeper, Bedienungen in Restaurants, 

wenn ich eine Cola Zero/ Light bestelle dann mache ich das nicht um dünn zu sein. Ich würde gerne lieber ein paar mehr Kalorien zu mir nehmen als diese ganze Chemie. Für mich gehört aber zu einer Schale Pommes auch ein Cola. Das weckt halt Erinnerungen aus der Kindheit. Um mir Sorgen zu ersparen nehme ich da aber die Zuckerfreie Variante. Wenn ihr mir dann aber aus Trotz, Unachtsamkeit oder einem einfachen nicht vorhanden sein des besagten Getränkes ohne Vorwarnung eine normale Cola gebt habe ich nach ca. zwei Stunden ein fürchterliches Problem. Mein Kopf dröhnt, mein Mund ist trocken, ich werde müde und fühle mich schlapp. Der Blutzucker ist dann komplett aus dem Normalbereich entglitten und ich fühle mich furchtbar bis endlich mein Insulin wieder wirkt. 

Also liebe Menschen im Dienstleistungsbereich, manche Dinge verstehen nur die Menschen die sie auch beauftragen und es ist nicht eure Aufgabe darüber zu entscheiden ob richtig oder falsch. Falls die Cola Zero leer sein sollte dann fragt mich einfach ob es auch eine normale Cola sein darf und ich weiß, dass ich diese sofort mit einer Insulinabgabe berechnen muss. Damit helft ihr mir und eurem Karma-Konto, denn meiner gestrigen Bedienung habe ich schlimme Dinge gewünscht… 

Beste Grüße, 

Katrin  



Freitag, 17. März 2017

Neue Tasche




Sagen wir es ehrlich heraus, mein PDM und Libre sind nicht wirklich schön, klein und praktisch schon gar nicht. Um alles mitzubekommen habe ich in meiner Handtasche immer mein Diabetes-Täschchen.  Da meine rosa Tasche nach gut vier Jahren aber nicht mehr ganz so nett aussieht habe ich mal wieder die Augen aufgehalten und bei Rossmann was Neues besorgt. Ein bisschen größer, ein bisschen stabiler aber nun passt wenigstens auch der PDM rein. 

Ich bezweifel, dass diese Tasche genauso lange halten wird wie die erste, schon allein weil ich die Farbe in einem Jahr bestimmt nicht mehr gut finde aber für jetzt ist sie genau richtig. Für alle da draußen, die auch mal wieder ein neues Diabetes-Täschchen brauchen/ haben wollen oder Typ Fler die nach einem guten Geschenk suchen, sind hier ein paar Links mit Vorschlägen